Erhalten einer Rückerstattung für beschädigte oder falsch gedruckte Post im Kuvertdruck bei SendPro C, SendPro +

Artikel drucken
Betroffene Produkte: SendPro® C, SendPro®+ (2H50)

Sobald das Frankiersystem einen Portoaufdruck (oder einen Freimachungsvermerk) gedruckt hat, wird der Portobetrag vom Guthaben Ihres Systems abgezogen, auch wenn der Aufdruck unleserlich ist. Daher ist es wichtig, dass der korrekte Wert angezeigt wird, bevor das Porto gedruckt wird.

Aktuelle Richtlinien für Rückerstattungen finden Sie auf der Deutsche Post AG-Website.

Um frankierte Beträge erstatten zu können, muss der Deutschen Post AG die komplette Sendung (ohne Inhalt) vorgelegt werden. Erst dann ist ersichtlich, dass die Sendung noch nicht von der Deutschen Post AG transportiert wurde.

Die Rückerstattung erfolgt nur in einem begrenzten Zeitraum:

Grundsätzlich ist laut den AGB für Frankiersysteme (Abschnitt 9 (3) der AGB für Frankiersysteme) eine Rückerstattung von nicht für den Versand verwendeten Freimachungsvermerken für maximal ein Jahr möglich. Eine Rückerstattung des Betrags für frankierte Kuverts hängt vom tatsächlichen Frankierdatum ab. Die Einreichungsfrist endet immer am 31.12. des Jahres, das auf das tatsächliche Frankierdatum folgt. Beispiel: Frankierdatum 31.05.2017. Datum der Rückerstattung 31.12.2018. Eine Rückerstattung nach dem Ablaufdatum ist nicht möglich.

Kostenpflichtiger Versand des Rückerstattungsformulars:

Durch den Transport des Erstattungsauftrags und der Erstattungsdokumente stellt die Deutsche Post AG Ihnen einen kostenpflichtigen Transportdienst zur Verfügung. Die Versendung eines Rückerstattungsauftrages muss daher ordnungsgemäß frankiert werden. Im Falle einer Anrechnung des entsprechenden Portobetrags im Rückerstattungsauftrag wird der Portobetrag vom Rückerstattungsbetrag abgezogen.

AKTUALISIERT: 27. April 2021